Wiedereinstieg in den Sportbetrieb

Ab 18.05.2020 wird das Sportangebot in den Vereinen langsam geöffnet, basierend auf den zehn Leitplanken des DOSB wird Sport wieder möglich sein.

Für den Innensportbetrieb ist die Halle noch nicht vom Bürgermeister freigegeben worden, das Hygienekonzept der Gemeinde zur Nutzung der Halle liegt dem Amt Eiderkanal zur Durchsicht vor. Sobald dieses wieder vorliegt wird der Vorstand sich mit dem Bürgermeister treffen und das Hygienekonzept des Sportvereins ggf. anpassen. Anschließend wird der Vorstand mit den Übungsleiter*innen, die in der Halle Sport betreiben möchten, die Vorgehensweise zur Nutzung der Halle und Fragen hierzu besprechen.

Die Übungsleiter*innen sind vom Vorstand über den aktuellen Stand informiert worden und stimmen sich mit den Trainierenden ab. Aktuell ist nur Sport im Freien möglich. Die allgemeinen Hygiene- und die geltenden Abstandsregeln sind jederzeit einzuhalten, die wir in Stichworten kurz zusammengefasst haben.

Hygiene

  • Allgemeines

    • Hygieneartikel werden vor Ort durch die Übungsleiter bereitgestellt.
    • Zumindest vor Zutritt auf das Sportgelände sind die Hände zu desinfizieren.
    • Sportgeräte sind vor/nach jeder Trainingsgruppe zu desinfizieren.
    • Die Toilette bitte vor/nach Benutzung desinfizieren.
    • Umkleiden und Duschräume sind geschlossen.
      Die Trainierenden kommen bereits in Sportkleidung zum Sportgelände.
  • Laufwege

    Zum Betreten und Verlassen des Sportgeländes verschiedene Ein-/Ausgänge nutzen.

  • Gruppenwechsel

    • Die verschiedenen Trainingsgruppen sollten sich nicht begegnen:Ausreichend Zeit zwischen den Trainingsgruppen einplanen.
    • Der/die Übungsleiter*in hat vorab dafür zu sorgen, dass die Sporttreibenden nicht gemeinsam, sondern mit Abstand das Sportgelände betreten.
    • Sollte das Sportgelände noch geschlossen sein, so haben die Wartenden auf die Abstandsregel zu achten.
    • Bringende bzw. abholende Eltern müssen ebenfalls Abstand untereinander wahren.
      Die Aufsichtspflicht von Minderjährigen muss dabei jederzeit gewährleistet bleiben.
      Auf zügiges Verlassen des Trainingsgeländes hinweisen.
    • Die folgende Trainingsgruppe darf das Sportgelände erst betreten, wenn die vorhergehende Trainingsgruppe das Gelände vollständig verlassen hat.
    • Gemeinsames Treffen und Austausch sowie Verzehr von Speisen und Getränken im Vorfeld oder Nachgang sind untersagt.
  • Mindestabstand

    • Der jeweils gesetzlich vorgegebene Mindestabstand (derzeit 1,5 m) ist immer einzuhalten, sowohl beim Betreten als auch Verlassen des Sportgeländes. Da bei körperlicher Aktivität wesentlich mehr Luft und diese weitreichender in den Raum hinein ventiliert wird, sind während des Trainings grundsätzlich 2,00 m Abstand zu allen anderen Personen einzuhalten.
    • Die Ablage des Equipments inkl. Trinkflaschen erfolgt in einer pro Person ausgewiesenen „Zone“, z.B. durch Hula-Hoop-Reifen markieren.
    • Eigenes Equipment (z.B. Matte) kann mitgebracht werden.

Konzeption der Trainingsgruppen

Für den Sportbetrieb im Freien gelten grundsätzlich die gleichen Trainingszeiten wie
für den bisherigen Sportbetrieb, die Übungsleiter*innen informieren euch.

  • Gruppengröße

    • Grundsätzlich: Starke Verkleinerung der Gruppengröße vornehmen, um
      Infektionsketten so niedrig wie möglich zu halten.
    • Es wird darüber hinaus zusätzlich je nach Sportstätte empfohlen, pro 20 bis 40
      qm nicht mehr als eine Person zuzulassen, um die Abstandsregel einzuhalten.
  • Trainingsgruppen

    • Ggf. Bildung der Trainingsgruppen einer Sportart / eines Sportangebots
      losgelöst von den ursprünglichen Einteilungen (z.B. Personen, die im gleichen
      Haushalt leben (z.B. Geschwister), sollten bevorzugt miteinander trainieren).
  • Personenkreis

    • Es dürfen ausschließlich die Übungsleiter*innen sowie die Teilnehmenden
      anwesend sein (keine Eltern, keine Zuschauenden).
    • Die Teilnahme von Risikogruppen (gemäß Definition des Robert Koch-
      Institutes) am Sportbetrieb sollte mit Sorgfalt abgewogen werden (betrifft
      Übungsleiter*innen und Teilnehmende).
  • Anwesenheitslisten

    • In jeder Trainingsstunde ist eine Anwesenheitsliste (Angaben: Datum, Ort sowie
      ÜL/TN-Name, Anschrift, Telefon) durch den/die Übungsleiter*in zu führen, damit
      bei einer möglichen Infektion eines Sporttreibenden oder eines*r
      Übungsleiter*in die Infektionskette zurückverfolgt werden kann.
    • Die Anwesenheitslisten wird von den Übungsleiter*innen geführt und von
      diesen gesammelt. Die Anwesenheitslisten findet ihr auf der Homepage unter der Rubrik Downloads.

Informationspflicht

Der Vorstand informiert alle Übungsleiter*innen über die Vereinskonzeption und die
Wiederaufnahme des Vereinssports.

Alle Sporttreibenden bzw. bei Minderjährigen deren Eltern sind von ihren
Übungsleiter*innen über die neuen Trainingsbedingungen, die Leitplanken des
DOSB und die vereinsspezifischen Regeln zu informieren. Dies muss vor Aufnahme
des Trainingsbetriebs geschehen.

Die Kommunikation kann schriftlich per E-Mail oder Brief, durch Aushang, über die
Homepage des Vereins oder über Videokonferenzen erfolgen.


Kontrolle der Umsetzung aller Vorgaben

Der Vereinsvorstand tauscht sich regelmäßig mit den Übungsleitenden aus, prüft die
vorhandenen Hygieneartikel und passt die Regelungen ggf. an.

Weitere detailliertere Infos können der beigefügten Organisationshilfe des Deutschen
Turner-Bundes e.V. entnommen werden. Insbesondere die Checklisten sind ein gute
Arbeitshilfe.

Ich wünsche euch alles Gute und bleibt zuversichtlich

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.